Mach mir ein Bild

Die Auflösung und das Resümee ist auf dem Papier zu finden:

Den Weimar-Almanach aus Kinderhand 2017 kann man in der Volkshochschule, im Kinderbüro

im Spielzeugladen Steinboss oder in der Weimar- Tourist-Information kaufen

oder hier bestellen. Er hat 70 Seiten und kostet 7,70 €. 

Abschluß 2017

Ganz zum Schluß trafen wir uns im Café International der Caritas und resümierten ein bisschen.

Ein paar Skizzen der letzten Stationen wurden in größere Bilder umgesetzt. 

Dabei machten wir einige technische Entdeckungen im Aquarell - Malen mit viel Wasser. 

Gabriela hatte fantastischen Kuchen und wunderbare Pizza gebacken- Aaaahhh! Ooohhh! Hmmm! 

Außerdem:

Anhand der Skizzen und Bilder die wir schon im Schloß und bei Goethes Geburtstag gemacht haben, 

stellten wir eine kleine Ausstellung zusammen, die am kommenden Dienstag im Rahmen einer Feier im Café International mit großem Tamtam eröffnet wird. 

Eine weitere Ausstellung mit Zusammenfassung unseres gesamten Tuns im Rahmen dieses Projektes 

wird dann am 1. Februar in der Volkshochschule eröffnet und ist dort bis zum Sommer zu sehen. 

Den Weimar-Almanach gibt es dann auch in Papierform. wir machen nun erstmal Pause.


Unsere verschiedene Stationen - wer kann sie zuordnen? Auflösung folgt.

8.12.2017


Wichtelwerkstatt? Paradies? Spielhöhle? Ein Spielzeugladen und sehr schöner Abschluss unserer Exkursionsreihe, der den Kreis auch wieder schließt. Flaschenzug als Türverschluß und Murmelbahnen durch den ganzen Raum, Ausguck und Verstecke - Regale voller Bücher und Spielzeug. Erwachsene -auf der Suche nach Erinnerungen und Kinder, die Nischen geniessen. Manche Kinder kommen nachmittags, helfen im Geschäft und lernen (spielend leicht) das Verkaufen. Fotos der Kinder mit Telefonnummern der Eltern an der Wand machen den Eindruck einer quirligen Gemeinschaft. Auf dem Hinterhof gibt es einen kleinen Spielplatz.

 

 Hartmut Tuckermann hatte sich viel Zeit genommen, den Laden einzurichten und Überraschungen einzubauen. Seit seinem Tod führt seine Tochter Anja Tuckermann und ein Kreis von geduldigen Erwachsenen mit Hilfe der kundigen Kinder das Geschäft weiter - man sollte Zeit für einen Besuch des Ladens im Eisfeld haben.


MFPA

was für eine geheimnisvolle Formel !  -was verbirgt sich dahinter und hinter dieser wunderbar bunten Fassade? Die Materialforschungs- und -prüfanstalt.

Sie waren so gut auf uns vorbereitet !!!-  "Alex macht Fotos aus Wärme" | "Marco der Kaputtmacher" | "Heiko zaubert virtuelles 3D-Obst" waren Stationen, die uns haargenau passten -  tolle Farben, die wir auch an uns selbst im Foto ausprobieren konnten, ordentlich Krach-Bumm und  essbares! Obst und leckere Spekulatius. Am Ende geht es aber darum sicher und warm schöne  Bauwerke zu benutzen - in einer friedlichen Welt und die Umwelt nicht zu doll zu belasten. Bravo! Presse war auch da.

Vielen Dank an die Herren Gynz-Rekowski, Freyburg, Krüger und Beiersdorf! 

Um aber sicher über die Coudraystrasse zu kommen, bräuchte es eine Brücke und die sollte stark und ebenfalls bunt sein  - wie wir.


24.11.2017 Radio Lotte

Hu! Hu! Hier ein akustisches Fenster in die Welt, es ist lokal und täglich und es hat viel mit uns zu tun. Florence und Otto von der Weth übernahmen die Führung durchs Haus (es hat ein Herz!!!)

wir probierten Technik, übernahmen den Wetterbericht -(es wird katastrophal!) diskutierten Lösungen und gaben ein Interview.  

Das könnt Ihr sogar hier hören! Zum Schluß zeichneten wir alles auf. Das Lokalradio ist sonst immer und überall zu hören!


17./18. November

Wir druckten und stempelten im Café International der Caritas. Es machte großen Spaß- vielleicht auch deshalb, weil wir uns nacheinander in 2 Gruppen trafen. So hatten wir genug Zeit und Platz.  Frau Keß von der EJBW besuchte uns. 


Kinderrechtspreis

 Vorbereitungen im Projektraum der Kreativ-Etage

Das Kinderbüro suchte Experten und hat uns den Auftrag zur Anfertigung eines Pokals zum Kinderrechtspreis der Stadt Weimar 2017 erteilt.

Wir kennen uns ja damit aus. Zuerst überlegten wir, wie der Pokal beschaffen sein sollte und fanden, daß er leuchten und sich drehen sollte, die Bauhaus-Grundformen sollten erkennbar sein, er sollte die Kinderrechte illustrieren und Blumen und Schokolade beinhalten.


Dann erarbeiteten wir mithilfe von szenischen Skizzen Motive, die die Kinderrechte illustrieren.

Der Projektraum platzte aus allen Nähten, Unsere Energie dampfte durch alle Ritzen. draussen entstand ein Regenbogen.

Wir haben im Monami den Kinderrechtspreis erfolgreich an Mareen Rösler und das Team von der Kita Kinderland Bummi e.V. übergeben. 

Der Pokal leuchtet, wackelt und hat Kikeriki (Erdnüsse -traditionell unsere Hauptknabberei) und ein bisschen Schokolade.

Der Stein des guten Glücks- Huldigung von Tyche (griechische Göttin des Schicksals, der glücklichen Fügung und des Zufalls) aus dem Garten Goethes im Park stand Pate für die Formfindung des Leuchtkörpers. Danke Charlie, danke Matthias für Eure technische Unterstützung!


10.11. Museum für Ur-und Frühgeschichte

Eiszeit, Bronze, Kunst, Medizin...  

Als wäre er hier zu Hause erklärt uns Dr. Hartung von der Initiative >Unser Museum bleibt< Urgeschichte anhand von Dingen,  Bildern, Karten und Modellen. Wie einen Pfeil lenkte er unser Augenmerk auf Unscheinbares und auf urgeschichtliche Hinweise in Belvedere und Ehringsdorf. Manche von uns wohnen dort. Bequem im Langhaus an einer Feuerstelle besprachen wir steinzeitliche Frisuren und verteilt im ganzen Haus hielten wir schnell zeichnend fest -unsere Beute. 

Unser Freitag verflog mal wieder so schnell wie ein Ascheblitz.


Huuuuhuuuu! Halloooweeeen!

 

 

Die Geister von Weimar lockten uns dieses Mal in die gruselige Westvorstadt.

Es gab wunderschöne Kürbisköpfe und hier und da auch ein Feuerchen zum aufwärmen.

Wir wurden sehr herzlich von gut vorbereiteten Dämonen und Gespenstern aufgenommen

und großzügig mit Leckerlis bedacht. Wir sahen fürchterlich aus - Dank Gabriela!

- jedoch müssen wir für nächstes Jahr noch an unserer Ansprache feilen.

27. 10.

sehr aufregend und etwas spuki - die alte Notenbank 

Eine große Hand kommt aus der Wand,  ein Geheimgang durch den Schrank, gepolsterte Telefonzellen,

farbige Glühbirnen und ein Dino-Skelett im Geldfach, eine Dachterasse mit Blick, ein Chor singt unterm Oberlicht, eine Künstlerin geht in ihr Büro und Julia führt uns zauberhaft durchs Haus und erklärt uns alles.

Früher konnte man hier Noten bunkern, jetzt und künftig werden hier Noten immer mehr in Töne verwandelt –

wir durften das mit ausgedientem Verpackungsmaterial ausprobieren. 

Danke Frau Thomas für das "Feuerwerk" im Direktorenzimmer !


nun haben wir zu tun, das zu verarbeiten.

13.10.2017 - verzwiebelt

Wo waren wir ? Viele viele viele lustige Menschen mit komischen Kopfbedeckungen, laute und sehr laute Musik, eine Prinzessin, Riesenrad, Essen und Trinken

Es war sehr aufregend. Einige unserer Skizzen nahm der Wind mit sich -Zentrifugalkraft und Überschwang, Ines, Eileen und Mari fingen ein Blatt, herzlichen Dank!

6.10.2017

Das Kinderbüro lud uns ins Monami ein. Wir beteiligten uns an der Abstimmung über die präsentierten Projekte, an denen Kinder und Jugendliche in der Offenen Werkstatt des Weimarer Jugendforums die erste Ferienwoche lang gefeilt hatten. Es waren alles sehr interessante Projekte, die sich um  Klimaschutz, Recycling, Freizeitsport,  Raumgestaltung und Sicherheit bei Feuerbränden drehten.

Es gab eine Wahl und die war geheim. Hinterher gab es sehr leckeres veganes Essen. 


Flautino und die Staatskapelle

Flautino ist der Name eines Flötentones, der musikalisch  im Rahmen einer Konzertreihe Vorschulkinder über den ganzen Erdball führt.

Dieses Mal traf er auf uns, die Zuckerfee,  Trauernde, Tangotanzende,  Matrosen u.a..

                  20.                                                                                                        und 22.September 2017


Konzertpädagogin Kerstin Klaholz lud uns zur Probe in den Probenraum der Staatskapelle ein und stellte uns das derzeitige  Flautino-Orchester vor.

Zur Vorstellung auf der Studiobühne des Deutschen Nationaltheaters  konnten Mirov und Katja dabei sein, alle anderen waren in der Schule. 


15.September 2017

Juri, Pepe und Yossi führten uns zuerst, dann vertieften wir uns im vertrauten Material -Graphit auf Papier.

 Ein Feuerchen mit Stockbrot und Marshmallows, außerdem sehr feine Limonade und irgendwo ein Regenbogen! 

Das Wohnprojekt gibt es schon lange, es gibt viele Kinder, Pferde, Bienen, Pflanzen, Holz und den Kater Zeus. 

Es gibt eine Trocken-Trenn Toiletten, eine selbst gebaute Wippe, ein großes Trampolin. Im Turm spukt es  - heißt es.  

Vor einer Woche war da ein großes Fest mit Musik und tanzenden Leuten- die Bühne und die Theke stehen noch im Garten.

Pablo: Regenbogen überm Rittergut, September 2017,  60cm x 40 cm; Öl auf Leinwand

1. Besuch im Schloß

25. August und 8. September 2017

Wir waren mehrmals da und zeichneten es von draußen und von drinnen! Es ist  alt, es stammt aus dem 10. Jahrhundert - da war es noch aus Holz,  es brannte mehrmals ab und wurde immer wieder auf- und umgebaut -direkt am Park an der Ilm. 

Es gibt viele griechische Götter als römische Skulpturen und lange Fluchten.  

Eine Herzogsfamilie wohnte noch vor hundert Jahren dort. Sie fuhren mit den Kutschen direkt ins Treppenhaus. Jetzt ist es Museumund Bildergalerie.

Gäste können sich die Kleider der Hoheiten anziehen. Man darf nicht mit Blitzlicht fotografieren. 


In Vorbereitung auf das Schloßfest am 10.September, zu dem wir eingeladen sind, ließen wir uns von Frau Mai

von der Stiftung Weimarer Klassik durch das Schloss führen. Wir hatten unsere Zeichenutensilien und auch viel Spass dabei.

Goethe-Geburtstag

28. August 2017

Klassikstiftung Weimar  und Grüne Wahlverwandtschaften hatten uns eingeladen.  

Wir waren pünktlich da und auch rechtzeitig fertig.

Es gab viele Gäste. Hier einige Ergebnisse: Schattenrisse

1. September 2017

Alle unsere Räumlichkeiten waren besetzt: Weltfriedenstag im Cafe International,

Treffen der AG - Feuerwache in der Kreativetage, Filmdreh in der O.M.A. 

Die Volkshochschule half uns mit einem wunderbaren Atelier mit Staffeleien aus,

an denen wir  unsere Skizzen von letzter Woche in Gemälde umsetzten. 

und hier - unsere Chranach-Galerie:

und unsere erste Ausstellung anlässlich des Schlossfestes am 10. September 2017

18.8.2017

Buttons und Vorbereitungen zu den Exkursionen

11.8.2017

Im Projektraum der Kreativ-Etage:

In Vorbereitung auf das was uns erwartet befassten wir uns mit Perspektive, die Einen wortwörtlich, die Anderen im übertragenen Sinn. 

4.8.2017:

Nun- gerade noch Sommerferien, so waren wir nur eine kleine Gruppe und

da es auch noch Verschiedenes zu erledigen gab, trafen wir uns erst in den frühen Abendstunden –

dafür ging es dann auch bis zum Einbruch der Dunkelheit.

Unser Weg führte uns an einer lautstarken politischen Auseinandersetzung in der Trierer Strasse vorbei,

die dort gesammelten Eindrücke nahmen wir mit in einen ruhigen Garten und zeichneten sie auf.

 

Im Vorfeld

Diesen Hinweis fand ich in der Flüchtlingsunterkunft in der Washingtonstrasse,

wo die Caritas ein Büro für Flüchtlingsozialberatung und ein Spielzimmer betreut .

Es inspirierte mich zu diesem Projekt.